Juergen Teller
 
Paradis
Sat 15. Jan 2011 - Sat 05. Feb 2011

Press Release


please scroll down for english version

Juergen Teller
Paradis
15. – 29. January 2011
Eröffnung: 14. Januar 2011, 16 – 21 Uhr


Mit „Paradis” präsentiert Johann König eine Ausstellung des international etablierten Fotografen Juergen Teller, in deren Mittelpunkt die gleichnamige Serie von Nacktaufnahmen der Schauspielerin Charlotte Rampling und des Models Raquel Zimmermann im Pariser Louvre steht.

Die Ausstellung findet im Rahmen von „Berlin – Paris“ statt, dem Galerienaustauschprogramm der Französischen Botschaft in Deutschland. Partner von Johann König ist das Pariser Magazin Paradis, in dessen fünfter Ausgabe von 2009 Juergen Tellers Serie erstmals erschien.

Angeregt und vermittelt durch Thomas Lenthal, den Herausgeber und Creative Director des Magazins, erhielt Teller 2009 die Möglichkeit, einen Abend lang Nacktaufnahmen in den Räumlichkeiten des Pariser Louvre zu machen. Neben dem brasilianischen Topmodel Raquel Zimmermann fiel seine Wahl sofort auf den Star des europäischen Kinos Charlotte Rampling. Mit beiden verbindet Teller eine enge Freundschaft. Beim Shooting im Louvre gelang es Teller als erstem Fotografen, Rampling von Ganzkörper-Nacktaufnahmen zu überzeugen.

Juergen Teller inszeniert die zwei prominenten Frauen auf die für ihn typische unprätentiöse Weise. In meist neutraler, entspannter Haltung stehen sie beinahe teilnahmslos zwischen den antiken Skulpturen oder sitzen auf der Besucherbank einer Gemäldegalerie. Ihre Blicke gleiten sowohl am Betrachter als auch an den Skulpturen vorbei, während sich auf den Gesichtern kaum ein Affekt zeigt. Einzige Ausnahme ist die Aufnahme vor der Mona Lisa, auf der sich Zimmermann und Rampling kokett an der Besucherabsperrung rekeln und mit dem Lächeln der Mona Lisa zu konkurrieren scheinen. Einige Aufnahmen widmet Teller ausschließlich Details von Exponaten des Louvre, darunter ein Ausschnitt von Jacques-Louis Davids Gemälde der Krönung Napoleons, auf dem sich der Kamerablitz spiegelt.

So lösen sich die Unterschiede zwischen der belebten Materie der Körper und der unbelebten der Marmorskulpturen und Artefakte auf, was den Szenerien eine zum Teil unheimliche Atmosphäre verleiht. Dem wirkt Teller wiederum entgegen, indem er den Betrachter die Anwesenheit des Fotografen und somit die private Atmosphäre des Shootings spüren lässt: Die asymmetrischen Raumlinien zeugen von der Spontaneität der offensichtlich von Hand geschossenen Aufnahmen. Die Verwendung des Kamerablitzes wird durch die harten Schatten, partiellen Überbelichtungen und Spiegelungen deutlich - insgesamt Strategien des technisch Unperfekten, die der subjektiven Fotografie Tellers ihren intimen Charme, aber auch ihre Unverfrorenheit und zuweilen Derbheit verleihen. Auf der Grundlage eines persönlichen Vertrauensverhältnisses zu den Menschen, die er fotografiert, verliert er dabei jedoch nie den Respekt. Im Falle der Paradis-Serie gelingt es ihm dadurch, Rampling und Zimmermann auf natürliche und würdevolle Weise nicht nur ihrer Kleider, sondern auch ihrer Images als unberührbare Medienstars zu entledigen.

Juergen Teller wurde 1964 in Erlangen geboren. Nach seiner Ausbildung an der Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie in München zog er nach London, wo er seitdem seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt hat.

Anfang der 1990er Jahre erhielt Teller erste Portraitaufträge aus der Musikbranche und arbeitete daraufhin schon bald für Magazine wie Vogue, i-D, The Face, Arena u.a. Mit Kampagnen für etwa Comme des Garçons, Helmut Lang, Marc Jacobs und Vivienne Westwood entwickelte Teller seinen ungestümen Stil, der den in der Modeindustrie gängigen Klischees perfekter Oberflächen und glatter Schönheit widersprach. So revolutionierte er die Modefotografie und wurde zu einem der international einflussreichsten Fotografen.

Seit Ende der 1990er Jahre wird die Fotografie Tellers zunehmend auch im institutionellen Kunstbereich gewürdigt. So waren bereits seine ersten Ausstellungsbeteiligungen in der namhaften Photographers’ Gallery in London (1999) und dem Fotomuseum Winterthur (2000). Bald darauf verhalf ihm besonders seine Märchenstüberlserie zu Einzelausstellungen im Fotomuseum München (2002), Museum Folkwang Essen (2002), in den Kunsthallen Mannheim (2003), Wien (2004) und Nürnberg (2009), sowie der Foundation Cartier pour l’Art Contemporain in Paris (2006). 2003 gewann Teller den renommierten Citibank Photography Prize.


------------------------------


Berlin-Paris
Juergen Teller
Paradis
January 15 – 29, 2011
Opening: January 14, 2011, 4 – 9 pm


Johann König presents an exhibition by the internationally re-known photographer Juergen Teller. The show centers around „Paradis“, a series of nude photographs depicting actress Charlotte Rampling and model Raquel Zimmermann at the Parisian Louvre.

The exhibition is part of the Gallery Exchange Program „Berlin-Paris“, organized by the French Embassy in Germany. Johann König's partner is the Parisian magazine Paradis, which first published Juergen Teller's series in its fifth edition in 2009.

Encouraged and enabled by the magazine's publisher and creative director, Thomas Lenthal, in 2009 Teller obtained the possibility to shoot the nude photographs for one entire night in the galleries of the Parisian Louvre. In addition to the Brazilian top model Raquel Zimmermann, his immediate choice for the photographs was the star of European cinema, Charlotte Rampling. With both, Teller developed a tight friendship, what allowed him to convince Rampling of shooting entirely nude photographs, an accomplishment no other photographer had achieved before.

Juergen Teller stages the two celebrities in his typical unpretentious way. In mostly neutral, relaxed poses, they stand in a detached manner between antique sculptures or sit on the visitor benches in one of the painting galleries. Their gazes move past the spectators and sculptures, while their faces remain impassive. The only exception is the photograph in front of the Mona Lisa, for which Zimmermann and Rampling coquettishly loll at the visitor's safety cord and seem to compete with their smiles against the Mona Lisa. In some of the photographs, Teller directs his attention to details of Louvre pieces, among them a section of Jacques-Louis David's painting of the coronation of Napoleon, on which the camera's flash bounces.

In this way, the differences between the animate bodies and the marble sculptures' and artifacts' inanimate matter are blurred, giving the scenes an almost uncanny atmosphere. Teller in turn counteracts this effect by letting the spectator become aware of the photographer’s presence and thus take part in the intimate shooting: The asymmetrically cut space attests to the apparent spontaneity of free-hand photography. Additionally, the use of the camera flash is made evident through the hard-edge shadows, partial over-exposures and reflections – all of which strategies of the technically imperfect - giving Teller's subjective photography not only its characteristic intimate charm but also its boldness and occasional crudeness. Despite of this, Teller never loses his respect towards the persons he photographs, building on the personal relationships of mutual trust he develops with them. In the Paradis series' case, it is precisely this what allows him to naturally and gracefully strip Rampling and Zimmermann not only of their clothes but their untouchable media-star images.

Juergen Teller was born in 1964 in Erlangen, Germany. In 1986 he graduated at the Bayerische Staatslehranstalt für Photographie in Munich. On the same year he moved to London where he has been living and working ever since.

At the beginning of the 1990s Teller got commissioned with portraits for the music industry and soon started collaborating with various magazines such as Vogue, i-D, The Face and Arena. His raw and documentary-like approach to fashion photography quickly gained him much attention and the chance to shoot the campaigns of Comme des Garçons, Helmut Lang, Marc Jacobs and Vivienne Westwood among others. These campaigns truly revolutionized fashion photography and turned Teller into one of the most influential star photographers of the 1990s.

It is however only towards the end of the 1990s that Teller successfully crossed the border between fashion and art. He first participated in group shows at art photography meccas such as the Photographers’ Gallery in London (1999) and the Fotomuseum Winterthur (2000). Shortly after his much acclaimed Märchenstüberl-series, he was offered solo shows at established institutions such as the Fotomuseum in Munich (2002) and the Museum Folkwang in Essen (2002). The Kunsthalle Mannheim (2003), the Kunsthalle Wien (2004), the Foundation Cartier pour l’art contemporain in Paris (2006) and the Kunsthalle Nüremberg (2009) quickly followed suit and invited Teller to exhibit. In 2003 he won the prestigious Citibank Photography Prize.